Opernchöre – Beethoven und Verdi

Am Mittwoch, dem 4. Mai, einen Tag vor dem Feiertag „Christi Himmelfahrt“, standen Opernchöre auf dem Programm!

Stieler, Joseph Karl: Beethoven mit der Missa solemnis Ölgemälde, 1819verdi

 

 

 

 

 

 

 

 

Im ersten Teil des Konzertes musizierten wir aus Beethovens einziger Oper „Fidelio“. Nach der Pause führten wir Opernchöre von Verdi auf: Chöre aus Macbeth, Otello und Nabucco.

Die Programmabfolge:

Oper         Stück
Fidelio  Leonoren-Ouvertüre Nr. 3 op. 72 (instrumental)
Fidelio  Gefangenenchor („O welche Lust, in freier Luft zu atmen“)
Fidelio  Rezitativ und Arie der Leonore („Abscheulicher, wo eilst du hin?“)
Fidelio  Finale („Heil sei dem Tag“)
 Pause
Macbeth  Preludio (instrumental)
Macbeth  Introduzione und Hexenchor („Che faceste“)
Macbeth  Szene und Arie des Macduff („O figli miei! … Ah, la paterna mano“)
Macbeth  Chor der schottischen Flüchtlinge („Patria oppressa“)
Otello  Szene der Desdemona („Salce Salce“ – „Ave Maria“)
Nabucco  Gefangenenchor („Va pensiero“)

Mitwirkende:
Susanne Serfling, Sopran
Ewandro Stenzowski, Tenor
Irina Trutneva, Sopran
Bonghan Kim, Tenor
Lennart Hoyer, Tenor
Kyung Won Yu, Bariton
Torsten Lück, Bariton
Klaus Belzer, Bass

Chor des Städtischen Musikvereins Paderborn
Stimmbildung und musikalische Assistenz: Regine Neumüller

Opernchor des Landestheaters Detmold

Nordwestdeutsche Philharmonie, Herford

Leitung: Marbod Kaiser

Moderation im zweiten Teil: Christoph Gockel-Böhner

 

Konzertkritik
Wir bedanken uns bei den Kritikern (Gunther Gensch und Hermann Knaup) und den Lokalredaktionen der „Neuen Westfälischen“ und des „Westfalen-Blattes“ für die Rezension des Konzertes. Wir bedanken uns außerdem für die Überlassung der Berichte und die Genehmigung zur Veröffentlichung an dieser Stelle.

NW Opern Mai 2016WB Opern Mai 2016

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.